Online Mediation

Online-Mediation – Konflikte via Internet lösen

Lebensmittel, Fahrräder, ja sogar Brillen. Es gibt heutzutage kaum etwas, was nicht auch im Internet angeboten wird. So auch Online-Mediation. Dass Kommunikation über E-Mail, Telefon oder Chat nicht immer reibungslos abläuft, erlebt man ja schon oft genug mit Freunden. Da hat man ganz harmlos über Whatsapp eine Frage gestellt und schon muss man sich am nächsten Tag anhören, warum man denn so genervt gewesen sei.

Kommunikation und Missverständnisse

In der schriftlichen Kommunikation gibt es viel Spielraum für Interpretation und Missverständnisse. Mimik, Gestik und Tonlage bleiben im Verborgenen. All das sind ja auch wichtige Faktoren, um wirklich zu verstehen, was der Andere sagen möchte.
Deswegen frage ich mich, ob Online-Mediation tatsächlich funktionieren kann. Mediation bedeutet Einfühlung, im direkten Kontakt, also von Angesicht zu Angesicht. Die Werkzeuge in der Mediation sind aktives Zuhören, Paraphrasieren und spiegeln, um einen Perspektivwechsel zu erreichen. Wie funktioniert das in der Online-Mediation?

Schwächen der Online-Mediation

Online-Mediation kann über mehrere Kanäle stattfinden: E-Mail, Chat, Internetforen oder Video Chat. Damit ist das Kommunikationsverhalten völlig anders, als bei einer Mediation von Angesicht zu Angesicht. Es entsteht eine gewisse Distanz. Vorteilhaft kann eine schriftliche Mediation natürlich sein, wenn die Medianden durch die Distanz den Konflikt sachlicher betrachten können. Ich kann mir auch gut vorstellen, dass es Leute gibt, die sich für eine Online-Mediation entscheiden, gerade weil für sie die Scheu geringer ist, sich dem Konflikt zu stellen. Weil sie durch die Distanz weniger den Eindruck haben, sich die Blöße zu geben. Durch das Geschriebene rücken Emotionen mehr in den Hintergrund und die Kommunikation kann sachlicher verlaufen. Spontane Beleidigungen fallen weg. Allerdings können die Medianden Freundlichkeit auch eher vortäuschen. Sie können sich einer Mediation eher entziehen.

Online-Mediation als Unterstützung für den Prozess

Also bleibt es fragwürdig, ob eine Online-Mediation auch einen langfristigen Erfolg erzielt. Ich frage mich auch, ob es nicht gerade sinnvoll ist, dass Konfliktparteien direkt aufeinander treffen, vielleicht auch aneinander geraten, um eben Emotionen und versteckte Gefühle zur Sprache zu bringen. Erst wenn etwas angesprochen wird, wird es auch verhandelbar. Ausgesprochene Gefühle und Verletzungen verlieren sozusagen ihren Schrecken. Ich kann mir insgesamt eher vorstellen, dass Online-Mediation unterstützend funktionieren kann. Also für einzelne Phasen der Mediation eingesetzt wird, anstatt ausschließlich für den gesamtem Prozessverlauf.

(Bildquelle: Martin Moritz/ pixelio.de)

Teile diesen Beitrag:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe ein, um fortfahren zu können. * Das Zeitlimit für das CAPTCHA ist abgelaufen. Bitte laden Sie es neu.