Tag: 5. April 2021

Stellvertretermediation: Was ist das und was bringt das?

Auf dem Tag der Mediation habe ich bei einem Vortrag das Thema Stellvertretermediation kennengelernt. Mein erster Gedanke: „Was ist denn das?“ Als sie ein bisschen was erläutert haben, habe ich mich gefragt: „Und was bringt das?“ Wann kommt eine Stellvertretermediation infrage? Häufig bleiben Konflikte unbearbeitet und ungelöst, weil nicht alle beteiligten Konfliktparteien, sondern nur eine zu einer Mediation bereit ist. An dieser Stelle setzt die Stellvertretermediation an. Mithilfe dieser Methode können Konfliktparteien den Konflikt für sich klären, ohne dass der andere dabei ist. Stellvertretermediation eignet sich: Wenn nur eine Konfliktpartei am Konflikt arbeiten möchte Bei Widerstand einer Partei gegen das Verfahren oder gegen eine Klärung Für die Klärung mit unterschiedlichen Hierarchieebenen Im Falle von Mobbing oder Bossing Im Falles des Todes einer Konfliktpartei Wie läuft eine Stellvertretermediation ab? Die Stellvertretermediation findet mit zwei Mediatoren statt. Einer der beiden Mediatoren schlüpft während des Ablaufs in die Rolle der abwesenden Konfliktpartei. Der andere Mediator leitet währenddessen den Prozess. Die Stellvertretermediation ist einer herkömmlichen Mediation vom Ablauf sehr ähnlich, d. h. die Konfliktpartei schildert zuerst einmal, worum es bei …