Kommentare 2

Warum brauchen Menschen Wertschätzung?

© Erich Westendarp / pixelio.de

„Was brauchen Sie denn Wertschätzung? Das ist doch vollkommen überflüssig! Sie werden schließlich für ihre Arbeit bezahlt, das muss reichen.“ Das waren die Worte eines Vorgesetzten zu seiner Mitarbeiterin. Können Arbeitsbeziehungen auf diese Weise funktionieren? Was ist eigentlich Wertschätzung und warum brauchen Menschen sie?

Wertschätzung als Geisteshaltung

Im Duden steht unter Wertschätzung „Ansehen, Achtung, Anerkennung, hohe Einschätzung.“ Allgemein gilt Wertschätzung als positive Rückmeldung für gut geleistete Arbeit. Wertschätzung ist allerdings viel mehr als einfach nur Lob und Anerkennung. Es ist eine Geisteshaltung, nämlich eine positive Haltung Menschen gegenüber. Wertschätzung ist ein Oberbegriff für Respekt, Wohlwollen und Anerkennung, die sich in Zugewandtheit, Interesse, Aufmerksamkeit und Freundlichkeit ausdrückt. Wertschätzung bedeutet, dass der Arbeitnehmer als Mensch gesehen wird und nicht einfach nur als eine Arbeitskraft, die zu funktionieren hat. Ganz oft dreht es sich in einer Mediation in Unternehmen darum, dass die Mitarbeiter sich nicht gesehen, nicht gewürdigt fühlen, dass ihnen die Wertschätzung für ihre Arbeit fehlt. „Bildhaft gesprochen ist es wie mit einer Blume, wenn die nicht gegossen wird, geht sie ein.“

Motivation für Mitarbeiter

„Wenn mein Chef einfach nur mal anerkennt, dass unsere Abteilung wertvolle Arbeit leistet, macht mir die Arbeit gleich viel mehr Spaß.“ Wertgeschätzte Mitarbeiter arbeiten engagierter und haben auch mehr Spaß an der Arbeit. Die häufigsten Fehler im Zusammenhang mit Wertschätzung sind, dass Partner oder Vorgesetzte sie nicht explizit aussprechen, getreu dem Motto „Abwesenheit von Kritik, ist Lob genug“. Oder dass die Wertschätzung nicht von Herzen kommt, also nicht ernst gemeint ist. Und das spüren die meisten Empfänger sofort. Unehrliche Wertschätzung verpufft sofort, weil die Mitarbeiter erkennen, dass der Chef sich nur in Lobhudelei übt, weil er damit ein Ziel verfolgt. Sobald Mitarbeiter Anerkennung bekommen für ihre Leistungen, fühlen sie sich gesehen und geschätzt.

Wie können Vorgesetzte nun Wertschätzung vermitteln?

  • Sich fragen, was gut läuft und dies ansprechen
  • Getane Arbeit wahrnehmen
  • Gut gemachte Arbeit thematisieren
  • Lob aussprechen
  • Aufmerksam sein: auf Details, Kleinigkeiten achten
  • Danke sagen
  • Interesse zeigen für Mensch und Arbeit

Geschäftliche Beziehung funktionieren zwar auf der Basis Geld gegen geleistete Arbeit. Das bedeutet allerdings noch lange nicht, dass dies ausreicht, damit die Geschäftsbeziehung funktioniert. Letztendlich geht es immer um Balance: genauso wie Menschen Rückmeldung brauchen zu Aufgaben, die nicht gut laufen, brauchen sie auch Rückmeldung zu ihrer Arbeit, die sie gut gemacht haben.

(Bildquelle: © Erich Westendarp  / pixelio.de)

2 Kommentare

  1. Toller Beitrag. Es klingt so einfach, so überzeugend und doch wird es in Unternehmen so wenig gelebt. Nach Jahren im Außendienst hatte ich das Vergnügen mit vielen, verschiedenen Chefs. Einer davon hat Wertschätzung gelebt. Woran mag das liegen? Was ist so schwer daran??? I have no clue. Und das Thema geht ja noch viel weiter. Wertschätzung in der Familie, im Freundeskreis und sich selbst gegenüber. Danke für den Denkanstoß 😉

    • Claudia Völker-Cheung sagt

      Vielen Dank für Deinen Kommentar! Ja, ich erlebe es auch immer wieder, dass Wertschätzung einen zu niedrigen Stellenwert hat. Ich denke, dass gut gemachte Arbeit leider für viele Vorgesetzte einfach eine Selbstverständlichkeit ist, etwas was man nicht extra noch betonen muss, dabei freut sich jeder über ein ehrliches Lob.
      Liebe Grüße 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte lösen * Zeitlimit ist abgelaufen. Bitte CAPTCHA vor dem Absenden neu laden.