Schreiben Sie einen Kommentar

Simple Tipps für einen guten Umgang mit den Nachbarn

Simple Tipps für einen guten Umgang mit den Nachbarn

Nachbarn – nicht selten sind sie Quelle für Unmut und Streit. Mal sind sie zu laut, mal sind sie zu unordentlich und manchmal einfach nur nervig. Damit es gar nicht erst so weit kommt, habe ich ein paar simple Tipps zusammengestellt, wie Sie das Verhältnis zu Ihren Nachbarn positiv beeinflussen können.

Sich vorstellen

Neuer Umzug, neues Glück. Ziehen Sie neu in eine Wohnung? Dann nutzen Sie diese Gelegenheit und stellen Sie sich bei Ihren neuen Nachbarn vor. So können Sie das Eis brechen und signalisieren Interesse für die Nachbarn. Außerdem verschaffen Sie sich so bereits einen ersten Eindruck von den neuen Nachbarn.

Einander grüßen

Freundlichkeit hat noch nie geschadet. Treffen Sie Ihren Nachbarn im Hausflur, grüßen Sie ihn freundlich. Eventuell kommen Sie auch miteinander ins Gespräch und können sich austauschen. So bauen Sie direkt eine Beziehung zu ihren Nachbarn auf, das schafft Vertrauen und stärkt langfristig die Beziehungsebene.

Laden Sie sich ein

Um das Gemeinschaftsgefühl zu stärken, können Sie einander auch mal einladen, zu Kaffee und Kuchen oder einem Glas Wein. So können Sie sich besser kennenlernen und Gemeinsamkeiten entdecken. Man begegnet Menschen verständnisvoller, wenn man sie besser kennt.

Nicht alles so ernst nehmen

Die Nachbarn haben Gäste eingeladen und sind mal etwas lauter. Rufen Sie nicht gleich die Polizei, wenn es auch nach 22 Uhr noch lauter ist. Sehen Sie drüber hinweg, solange es tatsächlich eine Ausnahme ist und nicht fünf Mal in der Woche passiert.

Konstruktive Gesprächskultur etablieren

Suchen Sie das Gespräch mit Ihrem Nachbarn, wenn Probleme oder Meinungsverschiedenheiten auftauchen.

So bringen Sie unangenehme Themen zur Sprache:

  • Beginnen Sie das Gespräch mit einer freundlichen Grundhaltung
  • Beschreiben Sie, was Sie gerade erlebt haben und wie es Ihnen dabei geht
  • Machen Sie Ihrem Nachbarn keine Vorschriften und schränken Sie ihn nicht in seiner Autonomie ein
  • Kritisieren Sie die Sache und nicht die Person
  • Pflegen Sie eine positive Beziehung
  • Finden sie einen wertschätzenden Gesprächsabschluss

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte lösen * Zeitlimit ist abgelaufen. Bitte CAPTCHA vor dem Absenden neu laden.