Schreiben Sie einen Kommentar

Konflikte lösen: problemfixiert oder lösungsorientiert

©Stephanie Hofschlaeger/pixelio.de

Ratschläge sind oft gut gemeint. Doch oft denkt man sich: „Das passt so gar nicht zu mir, das würdest Du zwar machen, aber ich nicht.“ Und so verpuffen Ratschläge im Nichts. Bei der lösungsfokussierten Gesprächsführung analysiert man nicht in aller Ausführlichkeit das Problem, sondern mithilfe einer gezielten Fragetechnik richtet man den Blick auf Lösungen. Es werden keine Tipps oder Ratschläge gegeben, sondern der Klient bekommt die Möglichkeit, eigene Ideen und Lösungen zu entwickeln.

Probleme analysieren, um Konflikte zu lösen?

Beim problemfixierten Konfliktmanagement liegt der Fokus auf dem Konflikt an sich, seinen Ursachen, den Auswirkungen und den damit verbundenen Emotionen. Beim lösungsorientierten Ansatz hingegen liegt der Fokus auf dem, was der Klient erreichen möchte, also in seinem Leben anders haben möchte und wie er das letztendlich erreichen kann. Außerdem geht man bei diesem Ansatz davon aus, dass es für das Entwickeln einer Lösung nicht unbedingt erforderlich ist, den Konflikt im Detail zu analysieren. Die Haltung des/der Mediator/in ist nicht-wissend, also einen Schritt hinter dem Klienten, es/sie gibt keine Ratschläge, sondern räumt dem Klienten Experten-Status ein. Denn der Klient ist letztendlich der Experte seines eigenen Lebens.

Zusammenfassung: Unterschiede problemfixiert vs. lösungsorientiert

Problemfixiert:

  • Gespräche über das, was Klienten nicht wollen: das Problem
  • Fokus auf Konflikt: Konflikt wird detailliert untersucht
  • Gespräche über Konflikte und Hindernisse
  • Klient braucht Hilfe, hat ein Defizit

Lösungsfokussiert

  • Gespräche über die erwünschte Zukunft
  • Fokussierung auf Ausnahmen vom Konflikt
  • Gespräch über Möglichkeiten
  • Gespräche, um Verantwortungsbereitschaft und Handeln zu ermöglichen
  • Klient wird als motiviert angesehen, sein Ziel kann von der Mediatorin abweichen
  • Klient hat Stärken, Fähigkeiten, Ressourcen zur Problemlösung
  • Mediator stellt Fragen, nicht-wissend
  • Kleine Veränderungen sind manchmal ausreichend

Was bringt lösungsfokussierte Mediation?

Anhand der lösungsfokussierten Fragetechnik können Sie wieder nach vorne blicken, weg vom Problem und hin zur Lösung. Während Sie sich auf mögliche Lösungen zu fokussieren, hören Sie auf, sich im Kreis zu drehen. Sie entwickeln ihre eigenen Ideen und Lösungen. Lösungen, die zu Ihnen und Ihrem Leben passen. Dadurch wird Ihre Autonomie gestärkt, denn Sie sind der Experte für Ihr Leben.

Nehmen Sie gerne Kontakt mit mir auf, wenn Sie Ihren Konflikt mithilfe einer Mediation lösen möchten: mediation@nullclaudia-voelker.de

(Bildquelle: © Stephanie Hofschlaeger/ pixelio.de)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte lösen * Zeitlimit ist abgelaufen. Bitte CAPTCHA vor dem Absenden neu laden.