Alle Artikel in: Mediation

©Stephanie Hofschlaeger/pixelio.de

Konflikte lösen: problemfixiert oder lösungsorientiert

Ratschläge sind oft gut gemeint. Doch oft denkt man sich: „Das passt so gar nicht zu mir, das würdest Du zwar machen, aber ich nicht.“ Und so verpuffen Ratschläge im Nichts. Bei der lösungsfokussierten Gesprächsführung analysiert man nicht in aller Ausführlichkeit das Problem, sondern mithilfe einer gezielten Fragetechnik richtet man den Blick auf Lösungen. Es werden keine Tipps oder Ratschläge gegeben, sondern der Klient bekommt die Möglichkeit, eigene Ideen und Lösungen zu entwickeln.

©S. Hofschlaeger/pixelio.de

Grundsätze einer Mediation

Über die Phasen einer Mediation, also, wie eine Mediation abläuft, darüber habe ich in meinem letzten Blogartikel geschrieben. In dieser Woche möchte ich einen weiteren Einblick in das Mediationsverfahren bieten und über die Grundsätze, also die Prinzipien einer Mediation sprechen.

Lebensqualität verbessern mit Mediation

Was hat Lebensqualität mit Mediation zu tun?

Stefanie von Zarameh hat zur Blogparade „Lebensqualität“ aufgerufen. Ich finde dieses Thema spannend, weil Lebensqualität in der Mediation auch eine wichtige Rolle spielt. Durch Konflikte ist die Lebensqualität der Betroffenen oft eingeschränkt. „Jeder Mensch hat gewisse Bedürfnisse. Werden diese erfüllt, entstehen angenehme Gefühle, werden diese nicht erfüllt, entstehen unangenehme Gefühle“, schreibt Ursula Wawrzinek in ihrem Buch „Vom Umgang mit sturen Eseln und beleidigten Leberwürsten“. Bevor ich darauf eingehe, wie ein Mediationsverfahren die Lebensqualität verbessern kann, möchte ich erst einmal die Fragen von Stefanie beantwoten, was Lebensqualität für mich bedeutet.

© Dr. Stephan Barth/pixelio.de

Märchenstunde in der Mediation

Oft genug gelange ich während einer Mediation an den Punkt, an dem erst einmal gar nichts mehr geht. Beide Seiten sind so ineinander verhakt, machen sich gegenseitig Vorwürfe und streiten lauthals miteinander. Dann heißt es meist, durchatmen und kurz innehalten. Und wenn es passt, fragen: „Das mag Ihnen vielleicht etwas seltsam vorkommen, aber mir ist gerade eine Geschichte in den Sinn gekommen, die ich Ihnen gerne erzählen würde. Darf ich?“