Schreibe einen Kommentar

Aufmerksames Zuhören: Tipps, wie Sie gut zuhören

©S.G.S. / pixelio.de

„Du hörst mir gar nicht richtig zu.“ Nicht selten muss sich der ein oder andere Partner diesen Vorwurf in einer Beziehung anhören. Die gute Nachricht: aufmerksames Zuhören lässt sich lernen. Ein paar Tipps für alle, denen es schwer fällt zuzuhören.

Ein guter Zuhörer sein

Was macht einen guten, aktiven Zuhörer überhaupt aus? Ein aktiver Zuhörer schenkt seinem Gegenüber seine vollkommene Aufmerksamkeit. Er lässt den Anderen erzählen, ohne ihn ständig zu unterbrechen oder seine Erfahrungen zum Besten zu geben. Er spiegelt das Gesagte und wiederholt es mit eigenen Worten. Wenn er etwas nicht verstanden hat, fragt er nach und stellt Verständnisfragen. Anstatt sein Gegenüber zu beurteilen oder ungefragt Ratschläge zu erteilen, verhält sich sein guter Zuhörer wertfrei und empathisch.
Neben dem Gesagten nimmt er auch die Körpersprache, den Unterton und die Gefühle wahr und geht im Laufe des Gesprächs darauf ein.
Aktive Zuhörer geben ihrem Gesprächspartner Raum, lassen ihn aussprechen, hören zu und reden weniger von sich selbst.

Über die Vorteile ein guter Zuhörer zu sein

Warum ist gutes Zuhören wertvoll und was bringt es gut zuzuhören? Aufmerksames Zuhören zeigt Interesse für den Anderen und vermittelt dem Gesprächspartner dein Eindruck respektiert und wertgeschätzt zu werden. Indem man anderen zuhört, zeigt man, dass man sie ernst nimmt und schafft somit Vertrauen. Zu wissen, dass man sich vertrauensvoll jemandem anvertrauen kann, sorgt für Sympathie und stärkt die Beziehungsebene. Aufmerksame Zuhörer erfahren mehr über ihren Gesprächspartner. Für eine Führungskraft kann dies sehr wertvoll sein, weil sie auf diese Weise bessere Entscheidungen treffen kann und wichtiges von unwichtigem unterscheiden kann.

Tipps für besseres Zuhören

  • Ruhig sein, weniger erzählen, Gegenüber mehr erzählen lassen
  • Entspannt sein, gute, vertrauensvolle Atmosphäre schaffen
  • Fragen stellen, nachfragen wenn man etwas nicht verstanden hat
  • Verständnisfragen: Was meinst Du mit xy ..?, Wenn ich Sie richtig verstehe, Sie finden also, dass …
  • Blickkontakt halten: signalisiert Interesse am Gegenüber
  • Den anderen ermutigen weiter zu sprechen
  • Gegenüber aussprechen lassen
  • Empathisch sein: in die Lage des Gesprächspartners versetzen, versuchen Sie ihn zu verstehen ohne ihm ihre Werte, Ratschläge aufzudrängen

So bringen Sie unangenehme Themen zur Sprache

  • Suchen Sie das Gespräch, wenn Probleme oder Meinungsverschiedenheiten auftauchen
  • Beginnen Sie das Gespräch mit einer freundlichen Grundhaltung
  • Beschreiben Sie, was Sie gerade erlebt haben und wie es Ihnen dabei geht
  • Machen Sie Ihrem Gesprächspartner keine Vorschriften und schränken Sie ihn nicht in seiner Autonomie ein
  • Kritisieren Sie die Sache und nicht die Person
  • Pflegen Sie eine positive Beziehung
  • Finden sie einen wertschätzenden Gesprächsabschluss

Wie wichtig ist es Ihnen, dass Ihr Gesprächspartner aufmerksam zuhört?

(Bildquelle: ©S.G.S.  / pixelio.de)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte lösen * Zeitlimit ist abgelaufen. Bitte CAPTCHA vor dem Absenden neu laden.